Uttenreuth-Weiher: Die Staatsstraße soll schmaler werden
Grüne und Alternative Liste misst nach:



Staatsstrasse

Die Gemeinderäte Wolfgang Hirschmann und Wolfgang Witthuhn mit dem Bandmaß


Nachdem das staatliche Bauamt eine Erneuerung und Lärmberuhigung der Ortsdurchfahrt durch Weiher für 2014 zugesagt hat, kam im Rahmen der Anhörungen von den Anwohnern und im Gemeinderat wiederholt der Vorschlag, die bisher sehr breite Straße um 50 cm zu verschmälern und die eingesparte Fläche dem Radweg zuzuschlagen. Als hierzu das Bauamt vertrat, Staatsstraßen müssten eine Mindestbreite von 7 Meter aufweisen und der Uttenreuther Bürgermeisterkandidat der CSU behauptete, in Buckenhof sei die Straße sogar über 7 Meter breit, haben die Gemeinderäte der Grünen und Alternativen Liste dort nachgemessen:

Kurz vor der Stadtgrenze nach Erlangen weist die Staatsstraße dort eine Breite von 6,5 Meter auf, gemessen von Bordsteinkante zu Bordsteinkante. Die reine asphaltierte Fahrbahn misst sogar nur 5,8 Meter. Warum sollte das dann nicht auch in Weiher möglich sein? Auch hier gilt die innerörtliche Geschwindigkeit von 50 km/h. Es fahren weniger Autos und weniger Busse als in Buckenhof. Die Straße weist keine nennenswerte Krümmung auf. Jeder weiß ja: Je breiter die Straße, desto schneller wird unwillkürlich gefahren. Und ein Detail am Rande: Die schmale Stelle der Staatsstraße in Buckenhof wurde erst im Jahr 2013 nach den Kanalisationsarbeiten nagelneu in dieser Breite so angelegt!

Seitenanfang